„Fondo Coslovich“ an die KZ-Gedenkstätte Dachau übergeben

Marco Coslovich
Felix Möller, Dr. Gabriele Hammermann, Marco Coslovich

Am 23. November 2011 war der italienische Historiker Marco Coslovich in der Gedenkstätte zu Gast. Coslovich übergab etwa 150 Interviews, die er seit den 1980er Jahren mit Verfolgten des Nationalsozialismus aus dem Nordosten Italiens, aus der Region Friaul-Julisch Venetien und aus Triest geführt hat. Gerade aus dieser Gegend stammt ein großer Teil der italienischen Häftlinge des KZ Dachau. In einem kurzen Vortrag erläuterte Marco Coslovich den etwa 40 Zuhörern seine Arbeit.

Veranstaltung Marco Coslovich

Viele der Zeitzeugen seien inzwischen verstorben. Eine über 80-jährige von ihm vor Jahren befragte Überlebende erkenne ihn aufgrund ihres Alzheimerleidens auf der Straße nicht mehr. Dies zeige, wie wichtig, unwiederbringlich und kostbar die Befragungen gewesen seien und zeige die Notwendigkeit, die Zeugnisse der NS-Verfolgten zu erhalten. Marco Coslovich’ Schenkung wird nun im Archiv der Gedenkstätte verzeichnet, die Aufnahmen werden digitalisiert und erschlossen. Nach Abschluss der Arbeiten sollen sie den Nutzern des Archivs zur Verfügung stehen und in der Bildungsarbeit genutzt werden.