Gedenkakt am 22. Juni 2011

Gedenkakt Hebertshausen

Am 22. Juni 2011 fand ein Gedenkakt anlässlich der Bestattung von sterblichen Überresten unbekannter sowjetischer Kriegsgefangener auf dem ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“ statt. In den Jahren 1941-1942 erschossen SS-Einheiten des KZ Dachau gegen geltendes Völkerrecht hier etwa 4500 sowjetische Gefangene – Offiziere, kommunistische Funktionäre, Intellektuelle und Juden. Am Tatort erinnert nun eine Grabplatte an die unbekannten Ermordeten. Bei dem Gedenkakt hielten Frau Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, Herr Karl Freller, MdL, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Andrej Grozow, Generalkonsul der Russischen Föderation, Alexander Ganevich, Generalkonsul der Republik Belarus, Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Reden. Anschließend sprachen Vertreter der jüdischen, russisch-orthodoxen, katholischen, evangelischen und islamischen Religionsgemeinschaften Totengebete zum Gedenken an die unbekannten Ermordeten.