Literarturtipps

 tl_files/images/Buechercover/Blatman_Buch.gif    

Blatman, Daniel: Die Todesmärsche 1944/45. Das letzte Kapitel des nationalsozialistischen Massenmords. - Reinbek: Rowohlt 2011

Daniel Blatman stellt dieses letzte Kapitel der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik zum ersten Mal umfassend dar. Anders als zuvor spielten sich die Ereignisse nicht mehr im fernen Osteuropa ab, sondern auf deutschen Straßen und Feldern. Und die Mörder stammten nicht mehr nur aus den Reihen der SS, Polizei und Wehrmacht. Brutalisiert durch den Krieg und die NS-Propaganda, beteiligten sich nunmehr auch Zivilisten an Massakern und der erbarmungslosen Hatz auf flüchtende „Volksfeinde“. So ist dieses Standardwerk auch ein erschreckendes Porträt der deutschen Gesellschaft am Ende des Zweiten Weltkriegs.

tl_files/images/Buechercover/Macek_Buch.jpg    

Macek, Ilse; Schmidt, Horst (Hrsg.): Max Mannheimer - Überlebender, Künstler, Lebenskünstler. Ausgewählte Reden und Schriften von und über Max Mannheimer. - München: Volk-Verl. 2011

Die Herausgeber Ilse Macek und Horst Schmidt haben erstmals eine Auswahl an Reden und Schriften von und über Max Mannheimer zusammengestellt, um diesen faszinierenden Mann zu würdigen und zu porträtieren. Freunde und Weggefährten wie Charlotte Knobloch, Hans-Jochen Vogel und Christian Ude sowie enge Familienangehörige kommen zu Wort und zeichnen ein ganz persönliches Bild von Max Mannheimer.

tl_files/images/Buechercover/Buch_Schuele.jpg    

Schüle, Annegret: Industrie und Holocaust. Topf und Söhne. Die Ofenbauer von Auschwitz. - Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora (Hrsg.). - Göttingen: Wallstein 2010

Der industrielle Massenmord in Auschwitz wäre ohne die von der Erfurter Firma Topf & Söhne konstruierten Leichenverbrennungsöfen und deren Gaskammer-Lüftungstechnik nicht möglich gewesen. Annegret Schüle rekonstruiert die Geschichte dieser Firma und belegt die Mitwisser- und Mittäterschaft der Inhaber, Ingenieure und Monteure. Topf & Söhne ist ein Beispiel dafür, welche Schlüsselrolle private Wirtschaftsunternehmen bei der Massenvernichtung im Nationalsozialismus hatten. Zu diesem Teil der Industriegeschichte des 20. Jahrhunderts leistet diese Monographie einen wichtigen Beitrag

 tl_files/images/Buechercover/Buch_Steegmann.jpg    

Steegmann, Robert: Das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof und seine Außenkommandos an Rhein und Neckar 1941-1945. - Aus dem Franz. übers. von Peter Geiger. - Berlin: Metropol Verlag 2010

In den Jahren 1941 bis 1945 ließ das nationalsozialistische Regime etwa 52 000 Häftlinge aus allen Teilen Europas in das KZ Natzweiler-Struthof im Elsass deportieren. Im Laufe seines Bestehens entwickelte sich Struthof von einem Arbeits- zu einem Todeslager. Nahezu 22 000 Häftlinge starben an Hunger, Entkräftung, Krankheiten – oder wurden direkt ermordet. Die Überlebenden wurden von deutschen Unternehmen, insbesondere in Baden-Württemberg und dem Elsass, erbarmungslos ausgebeutet. Robert Steegmann ist es in jahrelangen Forschungen gelungen, die Geschichte des KZ Natzweiler-Struthof akribisch zu recherchieren und die Schicksale der massenhaft zu Sklaven degradierten Menschen zu rekonstruieren.