Auszeichnung für Besucherzentrum beim Deutschen Architekturpreis 2011

Auszeichnung Dt. Architekturpreis
Quelle: BMVBS

Am 13. Oktober 2011 fand im Dresdner Albertinum die Verleihung des Deutschen Architekturpreises statt. Diesen erhielt Sir David Chipperfield für seine Gestaltung des Neuen Museums in Berlin. Eine der darüber hinaus vergebenen fünf Auszeichnungen für „baukulturell herausragende Projekte Deutschlands" ging an die Florian Nagler Architekten GmbH für das Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau. Bundesminister Dr. Peter Ramsauer überreichte die Auszeichnung den Architekten und den Bauherren, Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, und Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau. Kein Haus, sondern einen Ort zu bauen, der sich unaufdringlich in die Umgebung integriere, hatte Florian Nagler versprochen. Sein Konzept hatte von Anfang an überzeugt. Architekt Florian Nagler betonte seine Freude darüber, sein Versprechen gehalten zu haben und dankte den beteiligten Institutionen und insbesondere dem Staatlichen Bauamt Freising, das diese Bauaufgabe begleitete. Auf den Weg gebracht hatten das Projekt der vormalige Stiftungsdirektor, Professor Dr. Andreas Heldrich, und Dr. h.c. Barbara Distel, die sich für eine angemessene Finanzierung eingesetzt hatten. 

Das Architektenteam um Florian Nagler führt derzeit auch die Sanierung der im Ostflügel des historischen Wirtschaftsgebäudes befindlichen Räume für Archiv, Bibliothek und Verwaltung durch, die mit Ausnahme geringfügiger Umbauten seit 1965 kaum verändert wurden. Dabei werden Ein- und Umbauten der letzten vierzig Jahre zurückgebaut, das denkmalgeschützte Gebäude auf seine Grundstruktur zurückgeführt und die baulichen Relikte wieder sichtbar gemacht.