Themenführung der VHS: Homosexuelle Häftlinge im Konzentrationslager Dachau

Jüdische Gedenkstätte. Bild: Privat. Archiv, KZ-Gedenkstätte Dachau
Samstag, 18.10.2014, von 14.00 bis 16.00 Uhr
Referent: Albert Knoll, Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Dachau
Treffpunkt: 13.45 Uhr im Besucherzentrum KZ-Gedenkstätte Dachau, Infotheke, Pater-Roth-Str. 2a
Kosten: 4 €, bei Anmeldung oder am Veranstaltungsort

Homosexuelle Häftlinge im KZ Dachau

Homosexuelle und als homosexuell denunzierte Männer wurden
schon 1933, verstärkt ab 1940 verfolgt, in Konzentrationslagern inhaftiert
und dort von der SS besonders schikaniert. Es sind 585 Häftlinge
namentlich bekannt, die als „Homosexuelle“ im KZ Dachau
registriert
wurden. 120 von ihnen starben im KZ Dachau und seinen
Außenlagern. Die Diskriminierung der Homosexuellen setzte sich
auch nach 1945 in beiden deutschen Staaten fort. Mit einer Führung
durch das Museum sowie durch das Gedenkstättengelände wird die
Verfolgung Homosexueller während des Nationalsozialismus vermittelt.
Eine Veranstaltung der VHS, in Zusammenarbeit mit der KZ-Gedenkstätte Dachau.

 

Zurück