"Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid“ – Katalogvorstellung und Filmvorführung

Katalogvorstellung und Filmvorführung

Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, sowie Jean-Michel Thomas, Präsident des CID, stellen gemeinsam den Katalog zur Sonderausstellung "Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid - Idee, Wettbewerbe, Realisierung" vor.

Danach zeigt die Gedenkstätte den Film "Das Mahnmal von Nandor Glid in Dachau“ (1970, 14 min) - Dr. Andrea Riedle, Leiterin der wissenschaftlichen Abteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau, moderiert im Anschluss das Gespräch mit dem Filmregisseur Helmut Meewes, Berlin

Der Katalog zur Sonderausstellung „Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid. Idee, Wettbewerbe, Realisierung“ wurde von Andrea Riedle und Lukas Schretter im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau herausgegeben.
Er beinhaltet Abbildungen aller Exponate der Ausstellung sowie die Texte in deutscher und englischer Sprache. Finanziert wurde der Katalog vom Comité International de Dachau.

Der Filmregisseur und Drehbuchautor Helmut Meewes (geb. 1929) drehte von 1962 bis 1998 zahlreiche Spielfilme,
Fernsehserien und Dokumentarfilme. Drei Fernsehfilme mit Peter Ustinov bezeichnet er als seine besten
Filmarbeiten. Für seinen Dokumentarfilm „Das Mahnmal von Nandor Glid in Dachau“ (1970) erhielt er beim Filmfestival in Krakau 1973 den Journalistenpreis.
Zu seinen neueren Auszeichnungen gehört ein Preis für seine Beiträge zur Filmreihe „Schätze der Welt – Erbe der Menschheit" (ab 1995). Heute betätigt sich Helmut Meewes als Maler und Autor.

Zurück