Exkursion: Ehemaliges Außenlager Allach

Mit über 10.000 Häftlingen war der Außenlagerkomplex Allach BMW vor den Toren Münchens das drittgrößte Außenlager des KZ Dachau. Ab 1943 arbeiteten bis zu 1.900 KZ-Häftlinge pro Schicht in der Fertigung bei Rüstungsprojekten von BMW. Vor allem jüdische Häftlinge des OT-Lagers Karlsfeld mussten ab 1944 unter lebensbedrohlichen und oft tödlichen Bedingungen in den Baukommandos für die „BMW-Bunkerhalle“ arbeiten.

Die Geschichte dieses Außenlagerkomplexes erlangte vor allem dank starkem bürgerschaftlichen Engagements in den
vergangenen Jahren stärkere öffentliche Aufmerksamkeit. Neben der Erkundung der Topografie des Ortes werden bei dem Rundgang auch neue Erkenntnisse der Forschung zu Allach / Karlsfeld präsentiert werden.

Zurück