Themenrundgang

Zeichnungen von Häftlingen im KZ Dachau

 |  15.11.2020  | 13:00—15:30

Wie war es möglich, dass einige Häftlinge unter den  extremen Lebensbedingungen im KZ Dachau künstlerisch tätig wurden? Die Bedeutung der Zeichnungen und Gemälde, die im Lager selbst und unmittelbar nach der  Befreiung entstanden, wird im Rundgang beleuchtet. Unter anderem werden Bilder des Architekten Vlasto Kopač, des Malers Zoran Mušič und der Grafiker Georg Tauber und Rudolf Næss gezeigt. Sie werden im Rundgang in Kontrast gesetzt zu Zeichnungen, die im Auftrag der SS angefertigt wurden. Der Rundgang fragt nach den Bedingungen für die Kunst im Lager. Kann man die Bilder als Kunst bezeichnen oder sind sie als Dokumente zu betrachten? Um einen  Dialog zwischen der Vergangenheit und den gegenwärtigen Verhältnissen und Erinnerungen entstehen zu lassen,  werden während des Rundgangs an unterschiedlichen Orten Bilder gezeigt.

Referentin: Mette Therbild, Referentin der KZ-Gedenkstätte Dachau
Treffpunkt: Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau, Pater-Roth-Straße 2a, 85221 Dachau
Anmeldung: bis spätestens 12:45 Uhr an der Infotheke des Besucherzentrums
Kosten: 4 Euro/ 2 Euro ermäßigt