Medienstationen zu den ehemaligen Außenlagern und -kommandos des KZ Dachau

Kartenausschnitt AußenlagerDas von der BMW AG geförderte Projekt sieht vor, den Besucher/-innen zukünftig grundlegende Informationen zu allen 140 ehemaligen Außenlagern und -kommandos des KZ Dachau interaktiv über große Displays in der Gedenkstätte und digital auf der Homepage anzubieten. Zu den bereitgestellten Informationen gehören die Dauer der Existenz der Lager, die Anzahl der Häftlinge und Zusammensetzung der Häftlingsgesellschaft (Nationalitäten, Verfolgungsgründe, etc.), Entfernung vom Stammlager, Zwangsarbeit und Unterbringung, die Rolle der Täter und der Bevölkerung, Todeszahlen, die Auflösung der Lager bzw. die Befreiung der Häftlinge und das Thema der juristischen Aufarbeitung. Wenn die Quellenlage es ermöglicht, sollen neben den Basisinformationen weiterführende Informationen und Exponate gezeigt werden. Auf diese Weise können insbesondere zu den großen Außenlagern kleine digitale Ausstellungen entstehen. Die Medienstationen sollen vor allem auch für die Bildungsarbeit genutzt werden können.

Ein Teil des Gesamtprojekts wird durch die Stadt München finanziert: Durch diese Medienstation soll über die aktuelle Situation an den ehemaligen Außenorten informiert werden. Sind die ehemaligen Außenlager heute noch erkennbar oder sind sie vollständig überbaut? Gibt es dort Gedenktafeln oder Ausstellungen, die an die Geschichte erinnern? Durch aktuelle Fotos der Außenorte können sich die Besucher/-innen ein Bild von der heutigen Situation machen. Luftbilder sollen die Struktur der Außenlager festhalten. Auf diese Weise können sich die Besucher/-innen der Hauptausstellung bzw. die Nutzer/-innen der Homepage zukünftig einen Eindruck von der Erinnerungskultur in Bayern und darüber hinaus verschaffen.

Das groß angelegte Projekt wird frühestens Ende 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Eine weiterhin fortlaufende Aktualisierung der Inhalte ist vorgesehen.

Foto: © Haus der Bayerischen Geschichte