Veranstaltungen der Bildungsabteilung für 2020

Liebe Referentinnen und Referenten, liebe Betreuerinnen und Betreuer,

im Folgenden findet Ihr unser gemeinsames Programm für 2020. Die Informationen werden fortlaufend ergänzt.

Anmeldung: Sofern nicht anders angegeben, bitte für alle Veranstaltungen bis zum Vortag der Fortbildung eine formlose E-Mail an bildung@kz-gedenkstaette-dachau.de.

Parken: Bei Abendveranstaltungen auf dem Gedenkstättengelände ist der Parkplatz hinter dem Verwaltungsflügel geöffnet. Zufahrt über die Alte Römerstraße, ab 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.


Dienstag, 10. März 2020, 19:00-21:00 Uhr
Kollegiale Beratung
Referent/in: Uli Unseld, Karoline Wirth (KZ-Gedenkstätte Dachau)
Ort: Seminarraum Verwaltung
Zur Veranstaltung: Der Termin dient dem strukturierten Austausch über schwierige Situationen im pädagogischen Prozess. Die Kollegiale Beratung ist ein formalisiertes Beratungsgespräch, in dem in Gruppen von 6 bis 9 Referent/-innen wechselseitig, zu aus der Gruppe kommenden Themen beraten und gemeinsam Lösungen entwickelt werden. Es gibt keinen Berater oder Experten von außen, der in die Gruppe kommt. Das macht das Kollegiale an der kollegialen Beratung aus. Pro Abend können ca. 6 Praxisfragen, Probleme und "Fälle" besprochen werden.
Achtung: Die Teilnehmendenzahl für diesen Termin ist beschränkt. Wer teilnehmen möchte, sollte sich bis zum 06.03.2020 anmelden.
Bereich: Reflexion


Montag, 16. März 2020, 17:00-20:00 Uhr
Workshop: Displaced Persons in Dachau
Referent/-in: Dr. Akim Jah und Elisabeth Schwabauer (Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution)
Ort: Seminarraum Verwaltung
Zur Veranstaltung: Die 1948 als International Tracing Service gegründeten und 2019 umbenannten Arolsen Archives sind ein internationales Zentrum über NS-Verfolgung, welches das weltweit umfassendste Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus beherbergt. In Bad Arolsen werden Dokumente zu den verschiedenen Opfergruppen des NS-Regimes, zur Zwangsarbeit sowie zu Displaced Persons und Migration nach 1945 aufbewahrt. Im Workshop wird die Geschichte der Displaced Persons (DPs) im Allgemeinen vorgestellt und ein Fokus auf die DPs in Dachau gelegt. Die Teilnehmenden werden personenbezogene Verwaltungsdokumente über Verfolgte und die verschiedenen Perspektiven auf die Identität der Opfer/ DPs kennenlernen und diskutieren. Der Workshop wird zudem Beispiele für die Implementierung der DP-Dokumente in den Rundgang liefern.
Achtung: Die Teilnehmendenzahl für diesen Termin ist beschränkt. Wer teilnehmen möchte, sollte sich bis zum 11.03.2020 anmelden.
Bereich: Vermittlung


Mittwoch, 18. März 2020, 19:00-21:00 Uhr
Vortrag: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeit von RIAS und gegenwärtiger Antisemitismus
Referent/-in: Annette Seidel-Arpacı (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern)
Ort: Seminarraum Verwaltung
Zur Veranstaltung: Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) gibt es in Bayern seit Anfang des Jahres 2019. RIAS möchte Antisemitismus dokumentieren und ist eine Anlaufstelle für Betroffene und Zeug*innen von antisemitischen Vorfällen. Als ein zivilgesellschaftliches Sprachrohr für Erfahrungen und Bedürfnisse möchte RIAS die Gesellschaft für Antisemitismus sensibilisieren und die Auswirkungen von Antisemitismus auf die Betroffenen zeigen. Annette Seidel-Arpacı, die Leiterin von RIAS in Bayern wird über die Möglichkeiten und Grenzen von RIAS berichten und auf die bisherige Arbeit in Bayern zurückblicken. Außerdem wird sie konkrete Beispiele von gegenwärtigem Antisemitismus in Deutschland zeigen.
Bereich: Wissen

 

Donnerstag, 26. März 2020, 10:00-12:30 Uhr
Rundgang hinter die Kulissen
Referent/-in: Uli Unseld (KZ-Gedenkstätte Dachau)
Ort: Treffpunkt Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau
Zur Veranstaltung: Aus unterschiedlichen Gründen sind nicht alle Bereiche auf dem Gelände der Gedenkstätte heute der Öffentlichkeit zugänglich: Zu verschiedenen Gebäuden oder Gebäudeteilen ist feuerschutzpolizeilich, denkmalpflegerisch oder konzeptionell begründet der Zugang verwehrt. Ein Rundgang mit verschiedenen Stationen in einige dieser Bereiche ermöglicht euch ein breiteres Verständnis der sich stets weiter verändernden Topografie des Ortes Gedenkstätte, erweitert euer Grundwissen und verspricht spannende und überraschende Einblicke.
Achtung: Die Teilnehmendenzahl für diesen Termin ist auf 20 Personen beschränkt. Wer teilnehmen möchte, sollte sich bis zum 06.03.2020 anmelden.
Bereich: Wissen