Moisej Benjaminowitsch Temkin

Moisej Benjaminowitsch Temkin (10. Oktober 1917 – 2006)

 

Eine Gedenkbotschaft seines Sohnes Alexandr Michajlowitsch Temkin

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

(Übersetzung des russischen Transkripts)

Guten Tag.

Unser Vater, Moisej Benjaminowitsch Temkin, wurde im Oktober 1917 in Belarus geboren. Er absolvierte eine Fachschule für Mechaniker im Straßenbau. Im Oktober 1938 wurde er in die Rote Armee einberufen. Im Juni 1941, während seines Wehrdienstes als Unterleutnant und Kommandant eines Pionierzuges in Litauen, wurde er an der Grenze zu Deutschland gefangen genommen. Während des Kriegs war er von Juni 1941 bis April 1945 unter falschem Namen in zehn Kriegsgefangenenlagern, Konzentrationslagern und Vernichtungslagern, darunter zweimal in Dachau, Mauthausen, Dora und Bergen-Belsen. Als sowjetischer Offizier und Jude musste er Höllenqualen ertragen. Oft schwebte er zwischen Leben und Tod. Das Schicksal war jedoch gut zu ihm. Jedes Mal überlebte er wie durch ein Wunder. Wahrscheinlich war das eine Belohnung für seine Ausdauer, Findigkeit, seine Lebensfreude, Gesundheit und seinen Glauben an die Menschen und den Sieg. 1993 wanderte mein Vater nach Israel aus. Er verstarb 2006.

2013 entdeckte ich die Website Militera im Internet. Auf dieser Seite beschrieben Teilnehmer des Deutsch-Sowjetischen Kriegs ihre Erinnerungen. Mein Bruder und ich entschieden uns dazu, dort die Erinnerungen unseres Vaters zu posten. Nach einiger Zeit meldete sich Tatjana Székely mit der Bitte, die Notizen unseres Vaters für die Gedenkstätte benutzen zu dürfen. Wir waren einverstanden.

Ein großes Dankeschön gilt Tatjana und allen Mitarbeitern der Gedenkstätte. Danke von meinem Bruder und mir.

 

Zurück