Themenrundgang

Der NS-Völkermord an den Sinti und Roma und das KZ Dachau

 |  11.03.2023  | 11:00—13:00

Während der NS-Herrschaft wurden Sinti und Roma diskriminiert, verschleppt, ausgebeutet und ermordet. Der Rundgang geht auf den Ausschluss der Sinti und Roma aus der „Volksgemeinschaft“ ebenso ein wie auf die europäische Dimension des Völkermordes. Behandelt werden dabei die Rolle des KZ Dachau und die Lebensbedingungen der Sinti und Roma dort. Thema ist auch der Kampf um die Anerkennung als NS-Verfolgte nach 1945 und die damit verbundenen Protestaktionen an der KZ-Gedenkstätte Dachau.

 

Referent     Michael Liwerski, Referent an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung     Anmeldung über die Münchner Volkshochschule, die Volkshochschule Eching oder am Veranstaltungstag an der Infotheke des Besucherzentrums der KZ-Gedenkstätte Dachau bis spätestens 13:45 Uhr (Links zu den Anmeldungen folgen)

Treffpunkt     Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau

Teilnehmer/-innen     max. 30 Teilnehmende

Kosten     4 Euro / 2 Euro ermäßigt (mit Schwerbehindertenausweis) pro Person