Themenrundgang

Ungarische Häftlinge im KZ Dachau

 |  13.07.2024  | 14:00—16:00

Informationstafel über ungarische Häftlinge in der Dauerausstellung. Foto der KZ-Gedenkstätte Dachau.

Noch im März 1944 besetzte die Wehrmacht das mit dem Deutschen Reich verbündete Ungarn. Von dort verschleppte die SS allein in das Lagernetz des KZ Dachau über 21.000 Menschen. Meist handelte es sich um jüdische Gefangene, die in die Außenlager bei Kaufering und Mühldorf deportiert wurden. Aber auch politisch Verfolgte und Roma waren unter den ungarischen Häftlingen.

Der Rundgang schildert die Verhaftungen und stellt einzelne Häftlingsbiografien vor. Auch die ungarischen Frauen, Kinder und Jugendlichen in Dachauer Haft werden thematisiert.

 

Referent     Dr. Dirk Riedel, Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums München

Anmeldung     Anmeldung über die Münchner Volkshochschule, die Volkshochschule Eching (Link folgt) oder am Veranstaltungstag an der Infotheke des Besucherzentrums der KZ-Gedenkstätte Dachau bis spätestens 13:45 Uhr

Treffpunkt     Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau

Teilnehmer/-innen     max. 30 Teilnehmende

Kosten     4 Euro / 2 Euro ermäßigt (mit Schwerbehindertenausweis) pro Person

Der Themenrundgang ist barrierefrei zugänglich.
Das Angebot ist nicht geeignet für Personen unter 13 Jahren.

Foto: Informationstafel über ungarische Häftlinge in der Dauerausstellung (Foto der KZ-Gedenkstätte Dachau)